abwassertank_installation

Abwasserlexikon

Nachfolgend haben wir einige wichtige Begriffe für Sie zusammengetragen, die bei Abwasseranlagen / Abwassersammelgruben eine Bedeutung haben:

 

Abwasseranlage: Ein- oder Mehrbehälteranlage zum Sammeln u. Lagern von (häuslichen) Abwässern

 

Abwasseranschluss: Ein Abwasseranschluss einen privaten Grundstücks besteht  in der Regel an eine Abwasserkanalisation, eine Abwassersammelgrube oder  Kleinkläranlage

 

Abwasseranlagenbe- u. Entlüftung: Eine geregelte Be- u. Entlüftung einer Abwasseranlage ist zwingend notwendig. In der Regel erfolgt die Entlüftung des Abwasserrohrsytems und die Abwassersammelanlage (z.B. Abwassersammelgrube) über eine Entlüftung übers Hausdach. Sollte dies nicht möglich sein (z. B. bei Neuinstallation bei Gartenlauben), dann kann in der Regel auch ein Entlüftungsrohr außerhalb des der Aussenwand bis über die Dachrinne alternativ verlegt werden.

 

Abwassergebühren: Kosten für die Sammlung (Transport) und Behandlung (Reinigung) von Abwasser, die der Regel über die bezogene Frischwassermenge abgerechnet wird. Üblicherweise ist der Anteil der Abwassergebühren bei einer Abrechnung getrennt ausgewiesen.

 

Abwasserkläranlage: Als Abwasserkläranlage werden kommunale (zentrale) Kläranlagen sowie dezentrale Kleinkläranlagen bezeichnet. Dezentrale Kleinkläranlagen erhalten in Bezug auf Reinigungsleistung und Betriebssicherheit zunehmend einen gleichwertigen Status wie zentrale Kläranlagen.

 

Abwasserrohr: Eine Abwasserrohrinstallation besteht  in einem Ein- bzw. Mehrfamilienhaus in der Regel aus einem Rohrsystem mit Rohren aus Kunststoff (HT-Rohr), Ton- oder Gusseisen-Rohren in der Größe DN 100/110. Ausserhalb des Hauses ist in der Regel ein Abwasserrohr in der Größe DN 100/110 (auch DN 125 / DN 150) aus KG-Rohr (orange Farbe) installiert. Bei bestehenden  (älteren) Installationen können auch Abwasserrohre aus Ton, Gusseisen und Hartfaserzement vorkommen.

 

Abwassersammelgrube: Abwasserbehälter für die Lagerung von häuslichen Abwässern - auch als Abwasserbehälter, Abwassertank, Fäkaliengrube, Jauchegrube, Sammelgrube bezeichnet

 

Abwasserversickerung: eine ungeklärte Abwasserversickerung ist laut Europäischer Abwasserrahmenrichtlinie nicht mehr zulässig. Sogenanntes "Klarwasser" - z.B. gereinigtes Abwasser aus einer Klär - bzw. Kleinkläranlage darf (bei einer entsprechenden vorliegenden Genehmigung z.B. der zuständigen Unteren Wasserbehörde) versickert werden.

 

Abwasserzweckverbände: In der Regel eine eigenständige Körperschaft des öffentlichen Rechts (Eigenbetrieb) einer Gemeinde /Kommune, die sämtliche Aufgaben der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung übernimmt und kommunale Kläranlagen betreibt.

 

Anschluss- u. Benutzerregelung: üblicherweise haben Kommunen über Ihre Satzung bzw. über die Satzung des eigenen oder beauftragtem Abwasserzweckverband eine Anschluss- u. Benutzungsregelung in Bezug auf eine bestehende bzw. geplante Abwasserentsorgung geregelt  -  diese Vorgaben u. Regelungen sind unterschiedlich ausgelegt und sind bei der zuständigen Gemeinde, Kommune bzw. Abwasserzweckverband zu klären.

 

Biologische Kläranlagen: "Biologische Kläranlagen" ist an sich schon ein "irreführender" Begriff. Sämtliche "abwasserklärende Prozesse" in einer Kläranlage sind grundsätzlich biologisch, sofern entsprechende Bedingungen gegeben sind bzw. keine zusätzlichen  chemischen Prozesse (z.B. Phospahtausfällungen) betrieben werden.

 

DibT-Zulassung: Prüfung der Abwasserbehälter als geregeltes Bauprodukt vom Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin (DibT)

 

Dichtigkeitsprüfungen: Dichtigkeitsprüfungen für Abwasserbehälter, Abwassersammelgruben, Kleinkläranlagen sind häufig Pflicht. Dichtigkeitsprüfungen können von autorisierten Fachbetrieben bzw. zertifizierten Prpfern ausgeführt werden. Eine Übersicht ist in der Regel über den zuständigen Abwasserzweckverband erhältlich.

 

Deutsches Institut für Bautechnik: definiert und prüft "geregelte Bauprodukte"

 

Geregeltes Bauprodukt (DibT): Behälter für eine geregelte Abwasserentsorgung verfügen in der Regel über eine Bauart-Zulassung vom Deutschen Institut für Bautechnik (DibT-Zulassung). Bitte fragen Sie vor einem Kauf einer Abwasseranlage (z.B. Abwassersammelgrube, Fäkalientanks) bei Ihrem zuständigen Tiefbauamt oder der Unteren Wasserbehörde nach, welche Auflagen und Bestimmungen erfüllt werden müssen - oder sprechen Sie uns einfach an

 

Grauwasser: Abwässer die aus Dusche, Waschbecken und gegebenenfalls aus der Waschmaschiene ablaufen - Grauwasser ist im geklärten Zustand zum Beispiel für die WC-Spülung sehr geeignet 

 

Hausanschluss: als Hausanschluss wird die Abwasserrohrleitung bezeichnet, die das Haus mit der öffentlichen Abwasserkanalisation verbindet

 

Häusliches Abwasser: unter häusliches Abwasser wird sämtliches anfallendes genutztes Wasser aus Küche Geschirrspülmaschine, Waschbecken); Bad (Dusche, Badewanne, WC); Haushaltsraum verstanden

 

Kleinkläranlagen: unter Kleinkläranlagen werden dezentrale Kläranlagen verstanden, die zumeist auf privaten Grundstücken oder sehr abgelegenen Freizeitanlagen (Campingplätzen) stehen 

 

Pflanzenkläranlagen: eine Pflanzenkläranlage besteht häufig aus einem Sammelbehälter, einem Pflanzenbeet sowie einem Ablauf- bzw. Probeentnahmeschacht

 

SBR-Kleinkläranlagen: bei einer SBR-Kläranlage wird das zu reinigende (häusliche Abwasser) über einen Vorklär- und Klärbehälterteil gereinigt indem zu bestimmten Zeiten Luft in die Anlage eingebracht wird

 

Tiefbauleistungen: können im Rahmen der Bauarbeiten z.B. beim Bodenaushub für einen Keller von Seiten der Baufirmen übernommen werden (Koordination mit der Liefer- bzw. Montagefirma notwendig) 

 

"Z"-Nummer:  mit "Z"-Nummer ist die DibT-Zulassung vom Deutschen Institut für Bautechnik (DibT) gemeint - siehe auch "DibT-Zulassung"

 

Zisterne: Zisterne oder Abwasserzisterne ist eine umgangssprachlicher Begriff für Abwassersammelgruben

 

Sofern Sie noch Fragen und Anregungen haben, dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail oder rufen uns einfach unter 030 - 437 25 055 an  -  VIELEN DANK